in , ,

Avaaz gewinnt gegen Monsanto

Konzern wollte gerichtlich alle Dokumente und Daten von Unterstützern einfordern

Avaaz

Monsanto came after Avaaz after years of campaigning work to get their poisonous chemical glyphosate out of our food, land and bodies. They tried to demand that we hand over our playbook to stop…

Monsanto hatte die NGO Avaaz geklagt und wollte gerichtlich anordnen lassen, alle Daten – auch jene von privaten Unterstützern sowie alle gesammelten Unterlagen – für den Konzern offen zulegen. Über einen Aufruf konnte Avazz die nötigen Mittel für einen Star-Anwalt aufbringen – und sich gestern gegen Monsanto vor Gericht durchsetzen.

Der britisch-kanadische Aktivist Ricken Patel berichtet:

Liebe Avaazerinnen und Avaazer,

unser Gerichtstermin war gestern — und der Richter hat die Anordnung von Monsanto vollständig ABGELEHNT!!!

Er sagte, dass die gerichtliche Anordnung (sog. subpoena) eine „gewaltig abschreckende Wirkung“ hätte, und erklärte: „Kein Mitglied möchte, dass seine Privatsphäre verletzt und seine Aktivitäten öffentlich gemacht werden“. Er hielt Monsanto einen Vortrag über Demokratie und freie Meinungsäußerung!!!!

Avaaz-Mitglieder im Gerichtssaal applaudierten spontan — und diese Worte zauberten ein breites Lächeln auf ihre Gesichter. Hier sehen Sie ein kurzes Video von unserem Kampagnenleiter Iain Keith, das wir kurz nach der Anhörung auf der Treppe vor dem Gerichtsgebäude aufgenommen haben (Sorry, auf Englisch).

Diese gerichtliche Anordnung hatte uns einen richtigen Schrecken eingejagt. Es hätte uns Monate Arbeit und eine Unmenge an Geld gekostet, alles herauszusuchen und auszuhändigen, was unser Team JEMALS über Monsanto geschrieben oder gesagt hat — einschließlich der E-Mail-Adressen und Identitäten unserer Mitglieder, die im Rahmen von Aktionen Nachrichten an Regierungsvertreterinnen zum Thema Monsanto geschrieben haben. Noch schlimmer: Anwälte haben uns mitgeteilt, dass Gerichte in New York solche Gesuche normalerweise AUTOMATISCH BEWILLIGEN. Weil oft angenommen wird, dass der Zugang zu mehr Informationen gleich mehr Gerechtigkeit bedeutet. Aber dann hat sich unsere Bewegung eingeschaltet! Über 200.000 von uns haben gespendet — und wir haben den besten Anwalt auf diesem Gebiet angeheuert: Andrew Celli. Er hat solche Fälle schon früher angenommen und gewonnen. Sein Team und er haben mit uns zusammengearbeitet und die gerichtliche Anordnung von Monsanto auf großartige Art und Weise zunichtegemacht. Es ist ein langes Dokument voll mit juristischem Vokabular, aber wunderbar geschrieben — falls Sie mögen, können Sie es hier lesen (in Englisch, danke für Ihr Verständnis). Monsanto hat einen Top-Anwalt eingeflogen: Einer, der vor Gericht schon alles verteidigt hat — von Asbest über Blei bis hin zu Arsen. Aber dank unseren Darstellungen und den starken mündlichen Argumenten war der Richter überzeugt und ging den unglaublich seltenen Schritt: Er hat die GESAMTE gerichtliche Anordnung abgewiesen!!! Normalerweise wird eine Anordnung auf einige begründete Punkte eingeschränkt — aber der Richter konnte in Monsantos Behauptungen über Avaaz keine vernünftigen Punkte finden!

Ein Moment zum Feiern — aber vielleicht ist es noch nicht vorbei.

Monsanto kann immer noch in die Berufung gehen oder uns auf andere Weise hinterherkommen. Aber mit diesem jüngsten Erfolg ist uns etwas Erstaunliches gelungen und wir haben einen Präzedenzfall geschaffen. Und mit unserem hervorragenden juristischen Team und unserer wunderbaren Bewegung sind wir für alles bereit und haben keine Angst.

Ziel dieser juristischen Angriffe ist es, uns Angst einzujagen. Ich habe Tränen in meinen Augen, wenn ich daran denke, dass wir uns nicht fürchten müssen — da wir auf den Rückhalt der ganzen Avaaz-Bewegung zählen können. Selbst die mächtigsten Akteure auf dieser Welt sind nicht mächtiger als die Wahrheit und nicht stärker als einfache Bürger, die sich zusammenschließen und sich für all das einsetzen, was ihnen am Herzen liegt.

In unendlicher Dankbarkeit
Ricken und das ganze Team von Avaaz

PS: Ein anderes erstaunliches Beispiel aus unserer Avaaz-Bewegung — als Reaktion auf unsere Spendenaktion wandte sich ein Avaaz-Mitglied an uns und hat uns darum gebeten, mit Bayer (die gerade Monsanto übernehmen) ins Gespräch zu kommen. Gleichzeitig hat sich das Avaaz-Mitglied auch an den Vorstandsvorsitzenden von Bayer gewandt — und dieser hat tatsächlich nur Stunden später das Aaaz-Mitglied angerufen und gesagt, dass er gerne mit mir reden würde! Wir haben nun einen Termin vereinbart für kommenden Montag — keine Ahnung, was daraus werden wird. Aber das ist ein weiteres Beispiel für die unbeschreiblich tolle Bewegung, zu der wir alle gehören. Vielen Dank an jede und jeden von euch!

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

Mitglied

Geschrieben von Helmut Melzer

Als langjähriger Journalist habe ich mir lange die Frage gestellt, was denn aus journalistischer Sicht tatsächlich Sinn machen würde. Meine Antwort darauf siehst Du hier: Option. Auf idealistische Weise Alternativen aufzeigen – für positive Entwicklungen unserer Gesellschaft.

Bio-Speisekürbisse bei bellaflora! ansehen

Bio-Speisekürbisse bei bellaflora! ansehen

Tauschparty Greenpeace Team Wien

Tauschparty Greenpeace Team Wien