in ,

Bittere Fehlentscheidung zum Leidwesen der Natur.

Tja, das „Musterland“ im Umweltschutz zeigt in Wirklichkeit sein wahres Gesicht. Wie der Umweltdachverband in seiner Presseaussendung berichtet. 

Entmachtung der Umweltanwaltschaft ist massiver Rückschritt für den Umwelt- und Naturschutz in OÖ 

Mangelnde Umsetzung der Aarhus-Konvention bringt weitere Rechtsunsicherheit siehe Link

Leider zieht auch die EU am selben Strang, indem sie Beschwerdeverfahren über Jahre hinweg verschleppt und die „beliebte“ Taktik auf Verweis NGO,s mögen sich doch an die lokalen Gerichte wenden. Hier sind dann einige Instanzen zu überwinden und es laufen natürlich jede Menge Kosten auf, so das NGO,s an ihre finanziellen Grenzen stoßen. Das „Aussitzen“ langwieriger Verfahren ist ein gerne verwendetes Druckmittel sowohl der Länder als auch des Bundes. Nur bei den UVP,s setzt man jetzt auf Beschleunigung um der Wirtschaft einen Dienst zu erweisen, obschon allgemein bekannt ist das täglich 12,9 Hektar neu verbaut werden und somit Grünflächen versiegelt werden.

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

Mitglied

Geschrieben von Günther Lassi

Helmut Schmidt, Franz Vranitzky und Bruno Kreisky wird dieser Spruch zugeschrieben. Nun denn, dann will ich mich mal mit meinen fast 72 Jahren, als unbelehrbar erweisen und freudig verkünden: "Ich habe Visionen". Visionen von einer Welt die alle Menschen angstfrei und zufrieden miteinander leben lässt.

Krümmel und Brunsbüttel: Vattenfall fordert Milliarden

Ausgaben für Entwicklungshilfe "bescheiden"