in

Bolsonaros Kampf gegen die „Umweltpsychose“

Im EU-#Mercosur-Abkommen wir auch auf das Kilmaabkommen verwiesen. Doch in der Regierung Bolsonaro gibt es überhaupt keinen politischen Willen, diese Verpflichtungen auch nur ansatzweise umzusetzen. Im Gegenteil: Aus Sicht Bolsonaros gibt es im Amazonasgebiet noch genügend Platz für Viehweiden und Sojaplantagen.

Er will den Regenwald für den Bergbau freigeben und dafür Schutzgebiete und das Land von Ureinwohnern opfern. Umweltpolitik ist für ihn ein Hindernis für Wirtschaftswachstum.

Die im Freihandelsabkommen vereinbarten UmweltschutzStandards sind nicht vor der Welthandelsorganisation WTO einklagbar wie beispielsweise Zollvergehen. Einen Sanktionsmechanismus bei Nichteinhaltung der Umweltziele gibt es nicht.

Bolsonaros Kampf gegen die „Umweltpsychose“

Im Freihandelsabkommen zwischen EU und den Mercosur-Staaten wird Brasilien verpflichtet, die Regenwaldabholzung zu stoppen. Präsident Bolsonaro ist das egal


Source

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

Geschrieben von attac

Logo Ja Natuerlich

Hast du schon dieses leckere #Sommerrezept aus unserem letzten #Magazin atento S…