in

EU-Verbot von Tierversuchen bei Kosmetik bestätigt

Europäische Kosmetikprodukte sind begehrt, auch in China. Das Problem der Hersteller dabei: In der Volksrepublik sind bei Kosmetika Tierversuche zwingend vorgeschrieben, in der EU sind sie seit 2013 verboten. Jetzt wurde das Thema wieder aufgeheizt: Drei Unternehmen aus Großbritannien hatten Bestandteile von Produkten außerhalb der EU an Tieren getestet, um die Kosmetik in Japan und China zu verkaufen. Die Frage, ob diese Produkte auch in der EU verkauft werden dürfen, beschäftigte kürzlich den Europäischen Gerichtshof. Dessen Auslegung: Der Verkauf scheine zwar dem reinen Wortlaut der relevanten EU-Verordnung nach möglich, Ziel der Regeln sei aber ein starker Tierschutz. Dieses Ziel sei in Gefahr, wenn sich die Vorschriften mit Tests im Ausland umgehen ließen. Es sei unerheblich, wo und zu welchem Zweck die Tierversuche ursprünglich durchgeführt wurden – wenn die Erkenntnisse daraus beim Einhalten der EU-Gesundheitsregeln eine Rolle spielten, könne der Verkauf verboten werden.

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

Geschrieben von Helmut Melzer

Als langjähriger Journalist habe ich mir lange die Frage gestellt, was denn aus journalistischer Sicht tatsächlich Sinn machen würde. Meine Antwort darauf siehst Du hier: Option. Auf idealistische Weise Alternativen aufzeigen – für positive Entwicklungen unserer Gesellschaft.

Langsamer Ausstieg aus HFC-Treibhausgasen

13-Jährige entwickelte billige Energiequelle