Im Rahmen der „Sanierungsoffensive“ vergibt das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie das Ministerium für ein lebenswertes Österreich Förderungen zur thermischen Sanierung von privaten Wohngebäuden, die älter als 20 Jahre sind.
in ,

Förderung für Sanierung

Im Rahmen der „Sanierungsoffensive“ vergibt das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie das Ministerium für ein lebenswertes Österreich Förderungen zur thermischen Sanierung von privaten Wohngebäuden, die älter als 20 Jahre sind. Gefördert wird die Dämmung von Außenwänden und Geschoßdecken, ebenso wie die Erneuerung von Fenstern und Türen. Zusätzlich wird auch die Umstellung des Heiz- bzw. Wärmeerzeugungssystems auf erneuerbare Energieträger unterstützt.

Dabei beträgt die Höhe der Förderung bis zu 30 Prozent der förderungsfähigen Kosten (Planung, Material, Montage) bzw. maximal 6.000 Euro für die thermische Sanierung und maximal 2.000 Euro für die Umstellung des Wärmeerzeugungssystems. Zusätzlich wird bei der Verwendung von umweltfreundlichen Dämmmaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen ein Zuschlag von 500 Euro gewährt. In jedem Fall muss der Antrag vor Umsetzung der Maßnahmen eingebracht werden und natürlich ist die Förderung auch an Kriterien gebunden. Das bedeutet konkret, dass nach der Sanierung ein bestimmter Heizwärmebedarf nicht überschritten werden darf. Für den Nachweis der Reduktion der Heizwärme muss der Antragstellung ein Energieausweis vom Bestand beigelegt werden, sowie ein Energieausweis nach Umsetzung der Maßnahmen berechnet werden.

Zusätzlich zur Förderung durch den Bund gibt es in allen Bundesländern auch zusätzliche Landesförderungen. Die Förderaktion des Bundes für die thermische Sanierung von Häusern, Wohnungen und Betriebsgebäuden startete heuer am 2. März. Neu ist heuer eine Förderung für thermische Solaranlagen zur Warmwasserbereitung mit bis zu 1.000 Euro. Für die Verwendung von ökologischen Baustoffen oder den Einbau von Holzfenstern gibt es jeweils einen Zuschlag. Bei einer umfassenden Sanierung ist wie im Vorjahr eine Förderung von bis zu 8.300 Euro möglich.

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

Mitglied

Geschrieben von Helmut Melzer

Als langjähriger Journalist habe ich mir lange die Frage gestellt, was denn aus journalistischer Sicht tatsächlich Sinn machen würde. Meine Antwort darauf siehst Du hier: Option. Auf idealistische Weise Alternativen aufzeigen – für positive Entwicklungen unserer Gesellschaft.

Naturheilmittel

Naturheilmittel: Wer heilt, hat recht!

Fenster: Erneuern oder sanieren?