in ,

Weltfrieden: Mischung aus positiven und negativen Trends

Die 13. Ausgabe des jährlichen Global Peace Index (GPI) Report zeigt auf, dass die Weltfriedenslage sich zum ersten Mal seit fünf Jahren verbessert hat. Trotz Verbesserungen bleibt die Welt jedoch heute deutlich weniger friedlich als vor zehn Jahren, so in der Presseaussendung des Institute for Economics & Peace (IEP).

86 Länder verbesserten ihr Ergebnis im Bericht 2019, während 76 Länder sich im Vergleich zum Vorjahr verschlechterten. Island bleibt – seit 2008 unverändert – das friedlichste Land der Welt. An der Spitze des Index stehen außerdem Neuseeland, Österreich, Dänemark und Portugal. Afghanistan ist laut Bericht heute das am wenigsten friedliche Land der Welt und ersetzt Syrien, das nun das am zweitwenigsten friedliche Land ist. Südsudan, Jemen und Irak bilden die restlichen fünf am wenigsten friedlichen Länder.

Eine gute Nachricht ist es, dass der staatlich geförderte Terror in den letzten zehn Jahren deutlich abgenommen hat…

Militärausgaben gesunken

Erfreulich: Der Bereich Militarisierung hat seit 2008 eine Verbesserung um 2,6 Prozent verzeichnet. Die Zahl der Streitkräfte pro 100.000 Menschen ist in 117 Ländern zurückgegangen, die Militärausgaben im Verhältnis zum BIP sind in 98 Ländern gesunken und in nur 63 Ländern erhöht worden.

Steve Killelea, Gründer und Executive Chairman des IEP, erklärt: „Obwohl sich der Frieden im GPI 2019 verbessert hat, findet eine tiefere Analyse eine Mischung aus positiven und negativen Trends. Während die Konflikte, die das letzte Jahrzehnt beherrscht haben, wie der Irak und Syrien, nachzulassen beginnen, sind im Jemen, Nicaragua und in der Türkei neue Konflikte entstanden, die dazu geführt haben, dass die untersten zehn Länder des Index um mehr als den globalen Durchschnitt zurückgegangen sind – was die globale Ungleichheit im Frieden vergrößert hat. (…) Eine gute Nachricht ist es, dass der staatlich geförderte Terror in den letzten zehn Jahren deutlich abgenommen hat, wobei 62 Länder ihre Ergebnisse verbesserten, während sich nur 42 verschlechterten. Bei Inhaftierungen zeigt sich jedoch der gegenteilige Trend: 95 Länder erhöhen die Inhaftierungsrate, während sich 65 Länder verbessert haben. Die USA haben ihre Inhaftierungsrate in den letzten zehn Jahren um 11 Prozent gesenkt, haben aber immer noch die zweithöchste Inhaftierungsrate der Welt.“

Der Bericht analysiert außerdem erstmals die Sicherheitsrisiken des Klimawandels: „Eine Analyse des Berichts ergab, dass schätzungsweise 971 Millionen Menschen in Gebieten mit hoher oder sehr hoher Exposition gegenüber Klimagefahren leben, von denen 400 Millionen Menschen in Ländern mit niedrigem Friedensgrad leben. Zehn Prozent dieser Menschen, oder 103,7 Millionen, leben in Gebieten von Ländern, die zu den 25 untersten Ländern des GPI gehören: Südsudan, Irak, Libyen, Demokratische Republik Kongo, Sudan, Nordkorea, Nigeria und Mexiko.“

Bild: IEP

Dieser Beitrag wurde von der Option-Community erstellt. Mach mit und poste Deine Meldung!

Was denkst Du darüber?

Mitglied

Geschrieben von Karin Bornett

Bloggerin in der Option-Community, freie Journalistin und Texterin. Technikaffines Labradorfrauchen mit großem Interesse an Innovation und Nachhaltigkeit, Gefallen für Dorfidylle und Faible für urbane Kultur.

www.karinbornett.at

+++ Gute Nachrichten aus Botswana +++ Der Oberste Gerichtshof in Botswana hat …

Women Without Shadows / Frauen Ohne Schatten