Grüne Marken (40/47)

Mit der Auszeichnung GREEN BRAND Austria wurden – nach 2012, 2014 und 2016 – nun zum vierten Mal Persönlichkeiten, Produkte, Lebensmittel, Dienstleistungen und Unternehmen geehrt, die „nachweisbar ökologische Nachhaltigkeit praktizieren und somit eine hohe nationale, wie internationale Anerkennung verdienen“, heißt es in der Aussendung von GREEN BRANDS.

GREEN BRANDS ist nach eigenen Aussagen eine internationale, unabhängige und selbständige Brand-Marketing-Organisation. Sie verleiht in internationaler Zusammenarbeit mit Markt- und Meinungsforschungsinstituten und unabhängigen Institutionen und Gesellschaften im Umweltschutz, Klimaschutz- und Nachhaltigkeits-Bereich das GREEN BRANDS-Gütesiegel.

Folgende Unternehmen und Produkte wurden ausgezeichnet und erhielten erstmals das Gütesiegel GREEN BRANDS Austria 2018:
Bioenergie, claro, dmBiO, Gratzer feinstes Naturbier, KORA, MARiAS Biokosmetik, PAPSTAR, Spitz sowie VERIVAL.

Folgende Marken und Unternehmen konnten sich revalidieren und erhielten das GREEN BRANDS Austria 2018 Gütesiegel mit Stern:
ADAMAH, BRAUUNION Österreich, Das Grüne Hotel zur Post, HELLs Ferienresort, K3 KitzKongress, Lenzing Papier, STYX Naturcosmetic und W.E.B Windenergie.

Bereits zum dritten Mal wurden nach erfolgreicher zweiter Re-Validierung ausgezeichnet:
AlmaWin, GASTEINER, green care, Klar, Palfinger, PRIMAVERA, RETTER Seminar Hotel sowie RIESS. Diese Marken erhielten das Gütesiegel mit drei Sternen.

Das GREEN BRANDS Austria 2018 Gütesiegel mit drei Sternen erhielten nach dritter erfolgreicher Re-Validierung:
alverde NATURKOSMETIK, Bergkräuter, BioLandhaus Arche, Buchdruckerei Lustenau, denn´s BIOMARKT, Druckhaus Schiner, Frosch, Römerquelle und VBV Vorsorgekasse.

Bei Teilnahme erhalten die nominierten Unternehmen die entsprechenden Frage-/Prüfungsbögen zur Validierung. „Diese wurden in enger Zusammenarbeit mit dem internationalen, wissenschaftlichen Nachhaltigkeitsinstitut SERI (Wien) sowie einer unabhängigen Unternehmensberatung für Klimaschutz und Nachhaltigkeit (ALLPLAN in Wien) entwickelt.“

Ich persönlich finde es zwar gut, nachhaltige Marken vor den Vorhang zu holen, jedoch – wie schon vorher mal beschrieben – ist auch das GREEN BRAND ein Label mehr im Dschungel. Ich bin nach wie vor für die Einführung eines Metalabels von hochoffizieller, geprüfter Stelle. Nichtsdestotrotz sind alle Bestrebungen Richtung Nachhaltigkeit zu begrüßen. Glückwunsch an die GREEN BRANDS.

Schreibe einen Kommentar

Mitglied

Geschrieben von Karin Bornett

Bloggerin in der Option-Community, freie Journalistin und Texterin. Technikaffines Labradorfrauchen mit großem Interesse an Innovation und Nachhaltigkeit, Gefallen für Dorfidylle und Faible für urbane Kultur.

www.karinbornett.at

Nachhaltige Rohstoffe für 1/3 der Verbraucher wichtig

Infografik