„Intelligente Fabriken“ sparen global 500 Mrd. (5/37)

List item
Approved

Eine „intelligente Fabrik“ verwendet digitale Technologien wie das Internet der Dinge, Big-Data-Analytics, künstliche Intelligenz und Robotertechnik, um damit Produktivität, Qualität und Flexibilität zu steigern. Investitionen können, so eine Studie von Capgemini, in den nächsten fünf Jahren zu einer Effizienzzunahme in der Herstellung von 27 Prozent führen – was einer globalen jährlichen wirtschaftlichen Wertschöpfung von rund 500 Mrd. US-Dollar entspricht.

Schreibe einen Kommentar

Geschrieben von Helmut Melzer

Als langjähriger Journalist habe ich mir lange die Frage gestellt, was denn aus journalistischer Sicht tatsächlich Sinn machen würde. Meine Antwort darauf siehst Du hier: Option. Auf idealistische Weise Alternativen aufzeigen – für positive Entwicklungen unserer Gesellschaft.

Die Cloud ist überall: Drittel aller Apps in Wolke

Implantate: „Connected Life“ steuert bald unzählige Geräte