Runter vom Gas (20/56)

Unser Infrastrukturminister Norbert Hofer will das Tempolimit auf vielen Strecken der österreichischen Autobahnen auf 140 km/h anheben. Geht’s noch? Laut Umweltbundesamt steigen die CO2-Ausstöße bei einer Anhebung von 130 auf 140 km/h um 10,6 Prozent. Statt 155 g/km bei 130 km/h verpuffen bei 140 km/h 171 Gramm CO2 pro gefahrenen Kilometer. Die Zeitersparnis ist marginal.

Also wozu das Ganze? Laut Klimastrategie müssten die Autoabgase bis 2030 um ein Drittel gemindert werden. Das wird mit solchen Aktionen nur immer schwieriger zu erreichen sein. Tempo 140 kann nur als Zuckerl für die Wähler*innen verstanden werden – mit sehr bitterem Beigeschmack.

Die Gegenstimmen sind (noch) relativ leise. Tirol ist not amused und auch aus Vorarlberg häufen sich kritische Stimmen. Ich schließe mich an. Tempo 140 ist ein unnötiger Schritt in eine komplett kontraproduktive Richtung. Je höher die Geschwindigkeit, desto lauter, dreckiger und gefährlicher. Ich hoffe, dieser Wahnsinn ist noch zu stoppen.

Bild: Michael Mroczek on Unsplash

2 Kommentare

Hinterlasse eine Nachricht

Schreibe einen Kommentar

Mitglied

Geschrieben von Karin Bornett

Bloggerin in der Option-Community, freie Journalistin und Texterin. Technikaffines Labradorfrauchen mit großem Interesse an Innovation und Nachhaltigkeit, Gefallen für Dorfidylle und Faible für urbane Kultur.

www.karinbornett.at

Hambacher Forst: Polizei setzt Räumung der Baumhäuser fort

Atomkraft weltweit auf Rückzug