Verloren im Label-Dschungel (6/47)

Ich empfinde die Vielzahl an Ökolabels, die derzeit am Markt herumschwirren, als unproduktiv und höchstgradig verwirrend. Ist es von einer unabhängigen Stelle oder selbst vergeben? Wer hat es geprüft? Bei der Vielzahl an Ökolabels, die noch dazu unterschiedlichst zu bewerten sind, verliert man schnell den Überblick. Ein Meta-Label, dem man wirklich trauen kann, wäre doch eine gute Option.

Für so ein Label könnte der ökologische Fußabdruck als Grundlage dienen, ergänzend wäre die soziale Komponente, die gesellschaftlichen Auswirkungen, mit einzubeziehen. So ein Label müsste natürlich von einer unabhängigen Stelle vergeben werden und sämtliche Produktions- und Verwertungsschritte beinhalten. Leider werden wir Konsument*innen doch allzu gerne hinters Licht geführt. Und oft verbergen sich hinter gut gemeinten Initiativen nur halb so gute Ergebnisse. Ein Beispiel? Adidas verkauft Textilien, die aus Plastikmüll aus dem Meer hergestellt werden. Dass die Textilien allerdings nach ihrem Gebrauch wiederum Mikroplastik abgeben, das nicht recycelt wird, ist die andere Seite der Medaille.

Ein neues „Meta-Label“ würde auch diesen Aspekt einschließen – den gesamten Kreislauf. Vielleicht träume ich. Doch wer hätte noch vor 30 Jahren überhaupt an so etwas wie Ökolabels gedacht?

In der Zwischenzeit müssen wir den Label-Dschungel durchforsten und genau prüfen, was (und wer) dahintersteckt. Eine umfassende Übersicht hat vor Kurzem Greenpeace herausgebracht. Eine Orientierung für alle Verwirrten – und eine anschauliche Zusammenfassung darüber, wie viele verschiedene Labels es mittlerweile gibt und darüber, dass Label nicht gleich Label ist: https://www.dieoption.at/zeichen-tricks-guetezeichen-im-greenpeace-check/

Bild: rawpixel on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Mitglied

Geschrieben von Karin Bornett

Bloggerin in der Option-Community, freie Journalistin und Texterin. Technikaffines Labradorfrauchen mit großem Interesse an Innovation und Nachhaltigkeit, Gefallen für Dorfidylle und Faible für urbane Kultur.

www.karinbornett.at

Tool: Nachhaltigkeitscheck

Label-Dschungel die 2.