in

Konzerne kommen mit Mord davon ansehen


Berta Cáceres stand für einen antirassistischen, antiimperialen und feministischen Ansatz bei der Verteidigung der Rechte der indigenen Bevölkerung.

Sie setzte sich gegen den Bau eines Staudamms in ihrer Gemeinde ein. Nach internationalen Abkommen hätte vor Baubeginn eine freie und informierte Befragung der Anwohner*innen stattfinden müssen, was nicht passiert ist. Deshalb protestierten die Anwohner*innen. Berta Cáceres und 4 weitere Aktivist*innen wurden dafür ermordet.

Bis heute sind die Morde nicht lückenlos aufgeklärt. Unterschreibe deshalb unsere Petition, die Rechte für Menschen und Regeln für Konzerne fordert: www.attac.at/stopp-isds




Source

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

Aspirant

Geschrieben von attac

Ägypten: Fotojournalist Shawkan ist endlich frei! Klick hier und erfahre mehr

Krebsforschung – Hinweise auf Erreger in Milch und Rindfleisch