in ,

Neue Möglichkeiten durch Nano-3D-Drucker

Der Karlsruher Michael Thiel ist Gründer von nanoscribe und hat den genauesten kommerziellen 3D-Drucker der Welt entwickelt. Er kann Schichten drucken, die einen Mikrometer dünn sind. Zum Vergleich: Ein Haar ist 50- bis 70-mal dicker.
Dieser optische 3D-Drucker habe eine deutlich höhere Auflösung als herkömmliche 3D-Druckverfahren und werde schon heute erfolgreich zur Forschung etwa in der Photonik, Mikrooptik oder Medizintechnik eingesetzt. Forscher haben mit ihm beispielsweise ein mögliches Antriebssystem für Nano-Roboter hergestellt. Das Laserlithografiesystem vereint zwei Schreibmodi in einem Gerät: einen hochpräzisen Piezo-Modus zur Strukturierung beliebiger 3D Trajektorien (FBMS) und einen hochgeschwindigkeits Galvo Modus (MBFS) für schnelle Strukturierung im Lage-für-Lage Verfahren.

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

Geschrieben von Helmut Melzer

Als langjähriger Journalist habe ich mir lange die Frage gestellt, was denn aus journalistischer Sicht tatsächlich Sinn machen würde. Meine Antwort darauf siehst Du hier: Option. Auf idealistische Weise Alternativen aufzeigen – für positive Entwicklungen unserer Gesellschaft.

Textilgift: Greenpeace bewertet Textilfirmen

Repair Cafés boomen: über 1.000 in 25 Ländern