in

Report: Es gibt keinen ethisch korrekten Pelz

Das internationale Tierschutzbündnisse Fur Free Alliance und Eurogroup for Animals widerlegt im Bericht „Nordic fur trade“ die Behauptung des Pelzhandels, dass auf europäischen Pelzfarmen hohe Tierschutzstandards gelten würden. Der Report belegt, dass sich die Zustände auf skandinavischen Pelzfarmen nicht wesentlich von Farmen anderer Länder der Welt wie in China unterscheiden. „Der Bericht entlarvt Saga Furs als pure Marketingmaschine für ein tierquälerisches Produkt, das von einer großen Mehrheit der Konsumenten abgelehnt wird“, sagt Indra Kley, Vier Pfoten. „Verantwortungsvolle Modemarken verzichten bewusst auf Echtpelz und treten dem Fur Free Retailer Program bei.“
Gegen Tierleid tritt auch PETA auf: Nova Meierhenrich (Bild) präsentiert nach zwölf Jahren die Neuauflage des inzwischen legendären Plakat-Motivs „Lieber nackt als im Pelz!“

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

Geschrieben von Helmut Melzer

Als langjähriger Journalist habe ich mir lange die Frage gestellt, was denn aus journalistischer Sicht tatsächlich Sinn machen würde. Meine Antwort darauf siehst Du hier: Option. Auf idealistische Weise Alternativen aufzeigen – für positive Entwicklungen unserer Gesellschaft.

Neu entdecktes Tierleben im Himalaya

Mobile Payment: In Zukunft bargeldlos und mobil – mit zahlreichen Gadgets