Helmut Melzer
in ,

Wahrheit – Editorial von Helmut Melzer

Seit jeher fragen sich die hellsten Köpfe was Wahrheit wirklich bedeutet. Ist sie subjektiv? Ein Konstrukt? Gibt es unendlich viele, oder gar keine? Ich sehe das recht simpel: Für mich ist Wahrheit die reinste Betrachtung der Realität. Und ja, es gibt universelle Wahrheiten. Erkenntnisse, die keinerlei Widerspruch dulden. Was wir aus der Wahrheit folgern, ist ein ganz anderes Thema.

Paradoxer Weise erleichtert unsere Informationsgesellschaft den Blick darauf nicht. Ganz im Gegenteil: In der Flut an Botschaften und Meinungen die tagtäglich auf uns einstürzen droht die Wahrheit regelrecht unterzugehen.

Ihr endgültiges Ende ist der Vorsatz, das Biegen und Brechen von Wahrheit wider besseren Wissens. „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher“, urteilt Bertold Brecht. Doch auch die dümmsten Lügen kommen durch. Wie geht das?

Die Erde ist eine Scheibe und steht im Mittelpunkt des Universums. – Daran gab es noch vor wenigen Jahrhunderten nichts zu rütteln. Die sensationelle Erkenntnis der Realität wurde aber wider Erwarten nicht mit Euphorie begrüßt, Galileo Galilei übrigens erst 1992 offiziell rehabilitiert.

Die Gründe für Realitätsverweigerung sind vielfältig, u.a. Angst vor dem Unbekannten, Sorge um Machtverlust, Grenzen des Intellekts, Selbstschutz. So manche Wahrheit wollen wir nicht erkennen. Weil es unser Leben zu sehr beeinflusst und belastet. Uns nicht in den Kram passt.

Viel Wahrheit hat dazu Max Planck parat: „Die Wahrheit triumphiert nie, ihre Gegner sterben nur aus.“

Foto/Video: Option

Was denkst Du darüber?

Schreibe einen Kommentar

Geschrieben von Helmut Melzer

Als langjähriger Journalist habe ich mir lange die Frage gestellt, was denn aus journalistischer Sicht tatsächlich Sinn machen würde. Meine Antwort darauf siehst Du hier: Option. Auf idealistische Weise Alternativen aufzeigen – für positive Entwicklungen unserer Gesellschaft.

Helmut Melzer

Gleichgewicht – Editorial von Helmut Melzer

Die Jugend von heute